Aktuelles

Aktuelles

07.02.2017

Vortrag für werdende Eltern am 21. Februar

Zusätzlich zu den monatlich stattfindenden Elterninfoabenden lädt St. Marienwörth in 2017 vier Mal zu speziellen Themen rund um Schwangerschaft und Geburt ein. Die Hebamme Gudrun Plappert informiert gemeinsam mit der Kinderkrankenschwester Nadine Studt jeweils um 19.00 Uhr im Medienraum im 5. OG des Krankenhauses St. Marienwörth. Im Anschluss an den rund 30minütigen Vortrag besteht die Möglichkeit zu Fragerunde und Kreißsaalführung.

Krankenhaus St. Marienwörth
Medienraum, 5. OG
Mühlenstr. 39
55543 Bad Kreuznach

31.01.2017

Weltkrebstag am 4. Februar 2017/Strahlentherapie im Dialog

von links: die Fachärzte Dr. Gabriele Lochhas, Dr. PD Ralph Mücke, Dr. Ute Metzmann und Team stehen für alle Fragen gerne zur Verfügung

Am Mittwoch, dem 4. Februar 2017, steht die Praxis der Strahlentherapie RheinMainNahe auf dem Gelände St. Marienwörth allen Patienten und Interessierten in der Zeit zwischen 13 und 16 Uhr offen. Ärzte und medizinisches Fachpersonal informieren über die  Funktionen des modernen Linearbeschleunigers.

Auf dem kostenfreien Vortragsprogramm stehen Beiträge des Darm- und Brustzentrums Nahe, Informationen zur Ernährung bei Krebs und der Vortrag „Effektive und schonende Strahlentherapie im Jahr 2017“. Die Selbsthilfegruppen Frauenselbsthilfe nach Krebs - Gruppe Bad Kreuznach, Selbsthilfegruppe CED & Darmkrebs, Deutsche ILCO e.V., Gruppe Bad Kreuznach und Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Sprendlingen und Umgebung sind vor Ort und informieren.
Die MammaCare-Trainerin Nicole Leuteritz, Abteilungsleiterin der Gyn. Abteilung am St. Marienwörth, klärt über Brustselbstuntersuchung auf.


Vorträge:

13.00 Uhr - Vortrag "Der Goldstandard“ – die Bedeutung der Vorsorgekoloskopie in der Darmkrebsprävention, Dr. Marcus Dahlem, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Oberarzt am Krankenhaus St. Marienwörth, Koordinator Darmzentrum Nahe

13.45 Uhr - Vortrag "Möglichkeiten der operativen Behandlung von Brustkrebs",

Dr. Gabor Heim, Chefarzt der gynäkologischen u. geburtshilflichen Abteilung am Krankenhaus St. Marienwörth, Leiter des Brustzentrums Nahe1

14.30 Uhr - Vortrag "Schokolade bei Krebs - ist das erlaubt?" Informationen und praktische Tipps zur Ernährung bei Krebs, Dr. rer. nat. Melanie Ferschke, Ernährungswissenschaftlerin

15.15 Uhr -Vortrag "Effektive und schonende Strahlentherapie im Jahr 2017", Strahlentherapie RheinMainNahe

Die Vorträge finden im Medienraum des Hauses St. Josef in der Mühlenstraße 43 statt.

31.01.2017

Erlös des St. Marienwörther Weihnachtsbasars an Treffpunkt Reling und Kinderschutzbund

(von links): 1. Daniela Essler und 2. Sabine Altmeyer-Baumann vom Treffpunkt Reling, 3. Jürgen Ruß, 6. Andrea Friesenhan und 7. Christina Stahr vom Kinderschutzbund bedanken sich herzlich für die Spendenschecks, die vom Orgateam der MAV St. Marienwörth um Vorsitzenden 4. Dominic Ginkel überreicht wurden

Bereits zum 16. Mal fand am 27.11.2016 der St. Marienwörther Weihnachtsbasar im Erdgeschoss und im Innenhof des Krankenhauses St. Marienwörth statt. Organisiert wurde der Markt vom ORGA-Team der Mitarbeitervertretung des Hauses, die den Erlös jährlich für soziale Einrichtungen in und um Bad Kreuznach spendet.

Das Orgateam um Dominic Ginkel, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung (MAV) des Krankenhauses St. Marienwörth, freut sich sehr über den Gesamterlös von 3.000 Euro. Der Betrag wurde Ende Januar nun hälftig an Sabine Altmeyer-Baumann, Koordinatorin der Bad Kreuznacher Tafel, und Daniela Essler für den Treffpunkt Reling e.V. und an Christina Stahr, Leiterin des Kindercafés und des Spielmobils,  und die Vorstandsmitglieder des Kinderschutzbundes Bad Kreuznach e. V. Jürgen Ruß und Andrea Friesenhan für das Kindercafé übergeben.

 

Traditionell am ersten Adventssonntag bot der Wörther Weihnachtsbasar seinen Besuchern wieder ein reichhaltiges Sortiment an Weihnachtsdekoration, Plätzchen und Geschenken für die Lieben zum Fest. An über 20 Ständen fand wirklich jeder etwas nach seinem Geschmack. Das Klostercafé, das von den Ordensgemeinschaften betreut wird, lud zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen ein. Im Außenbereich sorgte der Bratwurst- und Glühweinstand für das leibliche Wohl.

Ausrichter des im Stadtgeschehen Bad Kreuznachs nicht mehr wegzudenkenden Adventsangebotes waren wieder die Mitarbeitervertretung (MAV) des Krankenhauses St. Marienwörth. Das MAV ORGA - Team 2016 bestand aus Hildegard Stehl, Anne-Christin Koch, Marion Schmidt, Doris Borzutzky, Rosa Maria Oho, Gerlinde Nentwig und Dominic Ginkel.

Sabine Altmeyer-Baumann freute sich sehr über die Finanzspritze: „Mit seinen Angeboten Tagesaufenthalt und Bad Kreuznacher Tafel unterstützt der Treffpunkt Reling in der Baumgartenstr. 5 arme und sozial isolierte Menschen. Ca. 1.000 Menschen nehmen diese Angebote wahr und die Anmeldezahlen für die Tafel steigen weiter. Über den erneuten Geldsegen sind wir sehr dankbar und werden das Geld zum Teil für dringend benötigte Reparaturen verwenden. Eine mit acht Jahren schon sehr genutzte begehbare Kühlzelle benötigt z. B. dringend eine Verstärkung der Innentür, die auch fachgerecht angebracht werden muss.“

Auch die Vertreter des Bad Kreuznacher Kinderschutzbundes sind sehr erfreut über den Geldsegen. Andrea Friesenhan vom Vorstand berichtete über die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Kindercafé, für das die Spende verwendet werden soll.

„Wir verwenden die großzügige Spende für die laufenden Ausgaben und wir möchten das Kindercafé dauerhaft etablieren.“

Im Kindercafé werden 6-12 jährige Kinder von montags bis freitags betreut; die Öffnungszeiten im Winter sind von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Christina Stahr und Rita Kessler werden im Kindercafé von derzeit 15 ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unterstützt. Das seit 2007 bestehende Kindercafé am Eiermarkt 6 bietet Kindern die Möglichkeit, unter pädagogischer Anleitung und Begleitung Hausaufgaben zu machen, zu basteln, zu spielen oder einfach mit Freunden zusammen zu sein.  Zusätzlich werden Ausflüge für die Kinder angeboten. Häufige Spielplatzbesuche sowie tägliche Bewegungsspiele tragen zur körperlichen Auslastung der Kinder bei.

 

Einmal im Monat findet ein Elterntreff statt. Dort wird interkulturell gekocht oder Mitgebrachtes gemeinsam gegessen, die Eltern basteln oder spielen gemeinsam mit ihren Kindern. Auch werden Informationen zur Förderung der Kinder und ihrer Gesundheit vermittelt, bzw. sich darüber ausgetauscht. Außerdem finden regelmäßig  „Kindercaféversammlungen“ statt, bei denen Kinder an Entscheidungen bezüglich künftiger Aktivitäten und im Kindercafé geltender Regeln, beteiligt werden.


Dominic Ginkel resümiert: „ Ich bin froh, dass wir nun bereits zum 16. Mal soziale, caritative Projekte in Bad Kreuznach und der Region Bad Kreuznach unterstützen konnten und hoffe, dass wir dies auch noch einige Jahre fortsetzen können. Ganz besonders möchte ich im Namen der MAV dem ORGA Team und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses St. Marienwörth danken, die den Weihnachtsbasar erst möglich machen.“

Bei beiden Einrichtungen sind weitere Ehrenamtliche sehr willkommen!
Kontakt: Sabine Altmeyer-Baumann, Treffpunkt Reling: 0151/58504405 und
Christina Stahr, Kindercafé: 0671/36060
 

27.01.2017

Spatenstich für KfH-Nierenzentrum

Seit einigen Wochen laufen die Vorbereitungen für den offiziellen Baubeginn am neuen KfH-Nierenzentrum in der Mühlenstraße 47. Wie im April des Jahres 2016 bereits angekündigt, wird damit ein weiteres Bauvorhaben auf dem Gelände des Gesundheitszentrums Nahe realisiert. Auf der Freifläche zwischen der Altenhilfeein-richtung Haus St. Josef und dem Bruder-Jakobus-Haus wird zur Nahe hin ein zweistöckiges Funktionsgebäude mit dem Namen „Br. Antonius Weber Haus“ entstehen.

Hier wird das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V., Neu-Isenburg, ein Nierenzentrum mit 42 Dialyseplätzen einrichten. Das neue Zentrum wird den derzeitigen Standort an der Wilhelmsstraße ersetzen. Darüber hinaus werden auch zwei Arztpraxen in dem neuen Funktions-gebäude ihren Platz finden. 
 
„Mit dem Spatenstich werden die langjährigen, gemeinsamen Bemühungen für den geplanten Neubau jetzt konkret sichtbar“, freut sich Christoph Haake, Beauftragter des KfH-Vorstands-vorsitzenden. Geplante Inbetriebnahme sei Anfang 2018, so dass dann alle KfH-Patientinnen und -Patienten in modernen und ansprechenden Räumlichkeiten behandelt werden könnten.

Auch das KfH-Behandlungsteam freue sich darauf, ergänzt Haake und bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des KfH-Nierenzentrums Bad Kreuznach für ihre Geduld bei der Realisierung des Neubaus.

Die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz werden rund 5,5 Millionen Euro in die Errichtung des neuen Gebäudes investieren. Hinzu kommen weitere 1,4 Millionen Euro vom KfH für dialysespezifische Einrichtungen und die Medizintechnik. Die Nutzfläche des Gebäudes wird 1.882 Quadratmeter bei einer Grundstücksgröße von 3.418 Quadratmetern betragen. 

„Das KfH-Nierenzentrum ist ein weiteres erfolgreiches Beispiel der  Verzahnung von ambulantem und stationärem Bereich, um die Versorgung von Dialysepatienten in der Region weiter zu verbessern. Damit stärken wir die seit langen Jahren bestehende, sehr erfolgreiche Kooperation mit dem KfH und den vor Ort ansässigen Fachärzten“, erklärt Dr. Matthias Bussmann, Medizinischer Vorstand der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz.

23.01.2017

Ehrungen des Krankenhausbesuchsdienstes

Franz-Josef Enders (2.v.l.) und Paula Wingenter (4.v.r.) freuen sich gemeinsam mit Bruder Matthias Equit, Pfarrerin Andrea Moritz, Schwester Patritia Hoecel und Brigitte Wacker (v.l.n.r.) über die Ehrung. Martina Borlinghaus (3.v.l.) verlässt den Besuchsdienst nach 21 Jahren. Auf dem Bild fehlt Maria Mecking.

Der Besuchsdienst des Krankenhauses St. Marienwörth ist seit 25 Jahren eine feste Institution im Haus in Trägerschaft der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz. Die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer engagieren sich für die Patienten, indem sie kleine Erledigungen übernehmen und ein offenes Ohr für alle Anliegen und Nöte haben. Sie sind damit eine wichtige Ergänzung zum hauptamtlichen Personal und entlasten dieses maßgeblich. Dabei haben die achtundzwanzig Ehrenamtlichen fest zugeordnete Stationen, die sie regelmäßig besuchen.

Nun wurden drei Mitarbeitende in diesem ehrenamtlichen Dienst für ihr langjähriges Engagement geehrt: Als einer der wenigen Männer unterstützt Franz-Ludwig Enders den Besuchsdienst seit fünf Jahren, Maria Mecking ist seit zehn Jahren dabei und Paula Wingenter ist sogar Gründungsmitglied und stellt damit seit 25 Jahren ihre Zeit für erkrankte Menschen zur Verfügung. Darüber hinaus wurde Martina Borlinghaus, die aus Altersgründen etwas kürzer treten möchte, nach 21 Jahren aus dem Krankenhausbesuchsdienst verabschiedet.

„Die Bereitschaft, sich regelmäßig im Rahmen eines Ehrenamtes für andere Menschen einzusetzen, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass die Mitglieder des Krankenhausbesuchsdienstes für unsere Patienten da sind und ihnen Zeit schenken“, betont Pfarrerin Andrea Moritz, die als Leiterin des Seelsorgeteams Ansprechpartnerin für den Besuchsdienst ist und diesen gemeinsam mit Brigitte Wacker leitet. Derzeit laufen die Planungen für das 25-jährige Jubiläum des ehrenamtlichen Dienstes, das mit einer Festveranstaltung im Oktober gefeiert werden soll.

Wer Interesse an einer Mitarbeit im Krankenhausbesuchsdienst hat, ist jederzeit herzlich willkommen. Es findet eine intensive Einarbeitung statt, in der Themen wie das Verhalten am Krankenbett oder Grundregeln der Gesprächsführung angesprochen und geübt werden. Darüber hinaus gibt regelmäßige Treffen, an denen ein gemeinsamer Austausch in der Gesamtgruppe stattfindet. Mal sind es Gesundheitsthemen oder auch Fragen, die sich aus der Begegnung mit den Patienten auf der Station ergeben, die im Mittelpunkt des Nachmittages stehen. Daneben kommt aber der gesellige und geistliche Austausch auch nicht zu kurz. Für Informationen zum Besuchsdienst steht das Seelsorgeteam des Krankenhauses St. Marienwörth unter der Telefonnummer (0671) 372-1358 gern zur Verfügung.

10.01.2017

"Vunn Allem ebbes"

(von links) 2. Dr. Frank Halter, Anästhesist am St. Marienwörth und Fotograf, 3. Ralf-Dieter Kanzler, Vorsitzender des Fördervereins, 5. Dr. Matthias Bussmann, Med. Vorstand. St. Marienwörth, 7. Peter Orben, Leiter der Fotogruppe, inmitten der Fotografengruppe

Am Montagabend, 9. Januar, wurde die Fotoausstellung, eine Aktion des Freundschafts- und Fördervereins St. Marienwörth, feierlich eröffnet. Die Ausstellung zeigt Exponate aus der Arbeit der BSW-Fotogruppe Bad Kreuznach als Freizeitgruppe in der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW). Nach der Begrüßung durch Ralf-Dieter Kanzler, Vorsitzender des Fördervereins, übernahm Dr. med. Frank Halter, Mitglied der Fotogruppe und Leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesie am Krankenhaus St. Marienwörth, die einführenden Worte.

Die Fotogruppe besteht seit 1978 und hat zurzeit 19 Mitglieder, davon 11 Aktive. Die Fotomotive sind vielfältig, von Landschaft über Eisenbahn, Architektur, Tierfotografie bis hin zur Makrofotografie. Alle Fotos sind mit Digitalkameras unterschiedlicher Hersteller aufgenommen und digital bearbeitet, teilweise auch Montagen oder verfremdet.

Die ausstellenden Fotografen sind Dr. med. Frank Halter, Hans-Walter Heitz, Peter Orben,  Dr. Rolf Paulus, Arno Doell, Thomas Lenz, Stephanie Bäder, Jasmin Pöppke, Julia Schneiders, Dieter Heyes und Norbert Schöck.

Die Ausstellung ist vom 9. Januar bis zum 6. März zu den üblichen Besuchszeiten im Foyer des Krankenhauses St. Marienwörth, Mühlenstr. 39 in Bad Kreuznach, zu sehen.


Die Aktiven der Fotogruppe treffen sich jeden Mittwoch um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus 55593 Rüdesheim. Infos bei Peter Orben, Tel. 0671-33010 oder Hans-Walter Heitz, Tel. 0671-30166.


06.01.2017

Schlaganfall - ein Notfall

Schlaganfall – ein Notfall
Erkennung und schnellstmögliche Alarmierung des Rettungsdienstes unbedingt erforderlich

Tagtäglich ereignen sich in Deutschland hunderte von Schlaganfällen, die von Betroffenen und Angehörigen oft nicht sofort erkannt werden. Die Referenten stellen unser hervorragend organisiertes deutsches Rettungswesen vor, informieren über die Symptome eines akuten Schlaganfalls und berichten über die modernsten Behandlungsverfahren, die jedoch nur bei sofortiger Vorstellung im Krankenhaus erfolgreich sein können.
Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Bad Kreuznach und Umgebung stellt sich und ihr Programm vor.

Referenten:
Dr. med. Michael Bracko, Leiter der Schlaganfalleinheit (stroke unit), Oberarzt Innere Abteilung am Krankenhaus St. Marienwörth und
Frank Altenkirch, Leitstellendisponent und Rettungsassistent beim DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe, Bad Kreuznach

Mittwoch, 11.01.2017, 19 Uhr
Haus des Gastes
Kurhausstraße 22-24
55543 Bad Kreuznach
Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus St. Marienwörth, der KISS Mainz, Büro Bad Kreuznach, der Volkshochschule Bad Kreuznach und der Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH